49. Muggel­kirmes — Aktive Vorbe­rei­tung ist eingeläutet

Die Muggel­kirmes hat auch in den beiden Corona-Jahren statt­ge­funden. Aber ganz anders, kleiner, ohne Kinder­spiele. Und jetzt soll es wieder eine Rückkehr in die Kirmes-Normalität geben. Jeden­falls erhoffen das alle Beteiligten.

Ab Montag, 05. September, ist das Muggelbüro im Lorenz-Jaeger-Haus montags bis frei­tags ab 15 Uhr und sams­tags ab 10 Uhr geöffnet. Alle, die gern mitma­chen möchten, finden hier eine passende Aufgabe. Wer nur mal nach­sehen möchte, ob auch alles klappt, ist ein gern gese­hener Gast. Das Muggelbüro ist auch unter der Tele­fon­nummer 8364–16 zu errei­chen. Schöne Plakate am Stand, von den Kindern selbst gestaltet, eine farben­frohe Bema­lung der Stände und nette Gewinne sind schon was. Aber das I‑Tüpfelchen eines wirk­lich guten Standes ist die passende Kostümierung der Spiel­leiter. Dann stehen die Besu­cher Schlange! Die schönsten Plakate und Kostüme werden auf der Muggel­kirmes prämiert. Kreativität lohnt sich doppelt. Wer mitmacht, erlebt Gemein­schaft. Darum backen die Mit- arbei­te­rinnen der Pfarr­ca­ritas seit vielen Jahren die Waffeln der Muggelkir- mes. Bei den Zylinderköppen lässt sich wetten, schätzen und raten – und das mit Erfolg! Die Frauen betreiben das Café und Kolping die Weinlaube.

Wir feiern ein Jubiläum

Pater Hugo Scheer, den die Muggel­kirmes seit 1976 in seinen brasi­lia­ni­schen Projekten unterstützt, feiert sein Goldenes Priesterjubiläum. 1972 wurde er im Kloster in St. Augustin zum Priester geweiht. In der Fest­messe am Sonntag, 18. September, um 11 Uhr auf dem Markt­platz wird Pater Scheer die Predigt halten. Gratu­la­tionen aus der Gemeinde und von den Muggel­ak­ti­visten können sich an die Messe anschließen.

Sach­spenden für den Antik­markt „Schnäppchen“, das Buch­an­ti­qua­riat und die Losbude sind hoch­will­kommen. Gerade die Ausstat­tung der Losbude ist eine echte Heraus­for­de­rung. Dankbar sind wir für Sach­spenden aller Art, Waren­proben, Werbepräsente und Klei­nig­keiten, die beson­ders Kindern Freude machen. „Schnäppchen“ nennt sich der große Trödelmarkt. Beste Stücke lassen sich schon vor dem offi­zi­ellen Beginn der Kirmes erwerben – zu erstaun­lich günstigen Preisen. Da ist auch schon mal ein Stück dabei, das unter Fach­leuten richtig gehan­delt wird. Im Schnäppchen wird es für einen einstel­ligen Betrag ange­boten. Glei­ches gilt übrigens auch für das Anti­qua­riat. Das Angebot an Bücher gilt als das best­sor­tierte im südli- chen Sauer­land. Es gibt garan­tiert keine Ausschuss­ware! Der Preis wird an der Waage ermit­telt, das Kilo ist für 1,50 € zu haben.

Gut erhal­tener Trödel (keine Elektrogeräte und Blumenumtöpfe bzw. Vasen) für unser Schnäppchen und alle Arten von unbeschädigten Büchern werden gern im Lorenz-Jaeger-Haus, Frank­fur­terstr. 24, Olpe, angenommen.

Sie errei­chen die Muggel­kirmes über das Büro des Pasto­ral­ver­bundes Tel.: 02761/2375 oder per E‑Mail info@muggelkirmes.de.

Spen­den­konten sind einge­richtet bei der Volks­bank Olpe IBAN DE24 4626 1822 0215 4345 00 und der Spar­kasse IBAN DE40 4625 0049 0000 0528 11.

Leser interessierten sich auch für:

Aktion Mini­brot in Neuenkleusheim

Aktion Mini­brot in Neuenkleusheim

Auch dieses Jahr konnte die Aktion Minibrot erfreulicherweise wieder durchgeführt werden. So haben sich am Samstag Vormittag, den 24.09.2021...