49. Muggel­kirmes am 18. September rund um St Martinus und Markt­platz in Olpe

Immer am dritten Sonntag im September eröffnet die Turmuhr der Martinus-Kirche die Kirmes punkt 14 Uhr. Dann beginnt die eigent­liche Kirmes. Das Programm ist aber schon drei Stunden zuvor losge­gangen. Ca. 90 Buden, Spiele und Programm­punkte wurden aufge­baut. Sie prägen das Flair der Muggel­kirmes. Auf zwei Bühnen präsen­tieren sich Shows mit Akro­baten, Tänze­rinnen, Clowns und Musi­kanten. Und doch, es liegt eine gespannte Stim­mung über den Vorbe­rei­tungen. Wie wird es nach den zurück­lie­genden Corona-Jahren? Es hat trotz Pandemie immer ein Muggel­fest gegeben. Aber es war keine wirk­liche Muggel­kirmes. Werden die Menschen kommen? Lassen sie die eigenen Sorgen für diesen Sonntag mal den hinteren Plätzen auf der eigenen Stim­mungs­skala? Und darf man in diesen Zeiten noch eine Aktion gestalten, die Menschen in fernen Konti­nenten helfen will? Es wäre echte Schön­fär­berei, würden diese Sorgen der Kirmes­ver­ant­wort­li­chen verschwiegen. „Wir trauen uns und wir sind hoff­nungs­voll opti­mis­tisch“, so Ines Neuhaus vom Leitungs­team ganz entschieden und auch ein biss­chen trotzig.

Ihre Kollegin Nicki Schmidt ergänzt: „Die Muggel­kirmes ist echt, eine echte Olper Sache. Von Menschen aus unserer Stadt gemacht“. Alle Mitar­bei­tenden sind eine große Wir-Gemein­schaft. Die Muggel­kirmes ist fair. Faire Preise, fair gehan­delte Waren. Für Martin Telsnig als jungem Vater ist noch ganz wichtig: „Die Preise sind auf dem Vorin­fla­tions-Niveau. Ein Nach­mittag auf dem Muggel­fest soll für Fami­lien bezahlbar bleiben.“

Gottes­dienst und Früh­schoppen auf dem Marktplatz
Um 11 Uhr beginnt die Mess­feier auf dem Markt­platz. Die orgel­freie musi­ka­li­sche Gestal­tung haben die Hatzen­berg­bläser über­nommen. Der Olper Pater Hugo Scheer SVD feiert mit der Gemeinde nicht nur Kirch­weih­fest, sondern auch sein Goldenes Pries­ter­ju­bi­läum. Die Verant­wort­li­chen der Muggel­kirmes freuen sich, einem der treu­esten Freunde der Kirmes gratu­lieren zu dürfen. Erwartet werden dazu auch einige Mitglieder des ersten Muggel-Leitungs­teams aus dem Jahr 1974.

Ab 12.15 Uhr erklingt Früh­schop­pen­musik. Spei­se­wirt­schaften und Geträn­ke­theken sind geöffnet. Die Zelt­kauf­häuser Schnäpp­chen, Anti­qua­riat und der Muggel­shop ihre Pforten. Um 13.45 Uhr ziehen die Kinder in ihren tollen Kostümen ein. Sie betreiben bis 18 Uhr in der Frank­furter Straße die Spiel­stände. Ab 14 Uhr setzt das sprich­wört­liche Muggel-Kirmes-Treiben ein.

Viel Show auf zwei Bühnen
Auf zwei Bühnen ein Programm ganz nach dem Geschmack der Muggel­kirmes. Neu ist, dass die Kinder­bühne jetzt umge­zogen ist auf die Wiese vor dem Hexen­turm. Mit dabei sind Kinder aus der OT im Lorenz-Jaeger-Haus mit eigenen Darbietungen.

Dazu kommen der Kinder­zirkus Pfif­fikus aus Wenden, Zauberer Pikkus und die Band Pia&Nino mit einem tollen und modernen Konzert ganz speziell für Kinder und jung­ge­blie­bene Erwach­sene. Auf der Markt­platz­bühne eröffnen Kinder aus den Olper Kitas mit einem Tanz um 14.30 Uhr das Programm. Kai Wieder­mann als Zauberer und Schlitzohr ist ein echter Top Act. Und das Promi­nen­ten­spiel um 16 Uhr soll sich thema­tisch um Olper Schüt­zen­feste drehen. Ira Schreiner vom Olper Turn­verein konnte mit ihren verschie­denen Tanz­for­ma­tionen für gleich mehrere Auftritte gewonnen werden. Um 18.30 Uhr werden die Gewinne der Zylin­der­köppe und die Super-Reise-Lose gezogen.

Hett­wich vom Himmels­berg ist da
Die bekannte Atten­dor­nerin stellt ihr Programm in der St.-Martinus-Kirche vor. Passen­der­weise hat es den Titel: „Eine leere Kirche kannst Du nicht für voll nehmen“. Um eine leere Kirche bei Hett­wich muss sich niemand Sorgen machen. Der Eintritt ist muggel­kir­mes­ty­pisch frei. Um 17 Uhr legt Hett­wich los. Sie ist dann neben Pfarrer Johannes Hammer der zweite Atten­dorner, der unwi­der­spro­chen in der Olper Haupt­kirche das Wort ergreifen darf. Wo soll das noch hinführen?

Das Programm ist ein Feuer­werk typi­scher Muggel­kirmes Spiele
Neben den phan­ta­sie­vollen und bunten selbst­ge­bauten Spielen gibt es auf der Muggel­kirmes auch immer außer­ge­wöhn­liche Stände für Kinder. In diesem Jahr ist es die Pira­ten­bahn mit 25 Metern Länge und einer Höhe von 11 Metern.

Floh­markt und Antiquariat
Auf der Muggel­kirmes heißt der Floh­markt Schnäpp­chen. Das Buch­an­ti­qua­riat umfasst etwa 150 große Wannen, in denen ca. 12.000 Bücher ausliegen und nach Kilo­preis verkauft werden. Seit 25 Jahren bietet die Muggel­kirmes das im Südsauer­land am besten sortierte moderne Anti­qua­riat. Alfred Feld­mann versteht etwas von schwerer Lite­ratur. Er und sein Team haben täglich Berge an Büchern sortiert. „Ich duze mitt­ler­weile jedes Buch, schließ­lich habe ich es wenigs­tens zweimal ganz persön­lich in der Hand gehabt“.

Der Erlös der Kirmes ist bestimmt für die Arbeit kirch­li­cher Entwicklungsprojekte
Die Aktion Muggel­kirmes fördert seit 1976 Projekte mit Kindern in Brasi­lien, Zentral­afrika und Südin­dien. Pater Hugo Scheer in Brasi­lien liegen seit mehr als vierzig Jahren Stra­ßen­kinder und benach­tei­ligte junge Mensch beson­ders am Herzen. Im Gedenken an den verstor­benen Pater Willi Hoff vom Olpe Winter­berg werden auch weiterhin Projekte in Zentral­afrika geför­dert. Auch mit der Aktion „Beach Blossoms“ und deren Chefin Schwester Alice in Indien besteht eine lange und tiefe Freund­schaft. Die Muggel­kirmes ist fair. Faire Preise, fair gehan­delte Waren für faire Projekt­partner. Spen­den­konten für die Projekte der Muggel­kirmes sind einge­richtet bei der Spar­kasse Olpe IBAN DE40 4625 0049 0000 0528 11 und der Volks­bank Olpe IBAN DE24 4626 1822 0215 4345 00

Kirmes und Kirchweih
Die Muggel­kirmes ist die Feier der Kirch­weihe. Kirch­mess und Kirmes haben den glei­chen Wort­stamm und waren in früheren Zeiten Volks­feste und Märkte am Erin­ne­rungstag der Weihe der Pfarr­kirche. Deshalb findet die Muggel­kirmes seit 1974 immer am dritten Sonntag im September, dem Weihetag der St.-Martinus-Kirche, statt. Ca. 500 ehren­amt­liche Helfe­rinnen und Helfer machen das Programm. Dabei entsteht eine genera­tio­nen­über­grei­fende Gemein­schaft von Mugg­lern im Alter von 7 bis 80 Jahren. Bezahlt wird an allen Ständen mit dem Muggel. Er kann an den Muggel­banken erworben werden und verliert auch über das Jahr nichts von seinem Wert. In diesem Jahr hat Muggel­vater Wolf­gang Cürten eine beson­dere Sorge. In seinem Tresor sind nur noch 30.000 Muggel­steine. Eigent­lich müsste es etwa die drei­fache Menge sein.

Die Veran­stalter
Die Aktion Muggel­kirmes wird von vielen Verbänden, Gruppen und ehren­amt­li­chen Einzel­per­sonen in der Kirchen­ge­meinde St. Martinus Olpe getragen. Die Verant­wor­tung über­nimmt ein Leitungs­team, das sich in jedem Jahr neu zusam­men­findet. In diesem Jahr gehören ihm an: Manuel Cordes, Matthias Cürten, Wolf­gang Cürten, Alfred Feld­mann, Wolf­gang Hesse, Martin Immekus, Vikar Michael Kamm­radt, Joachim Melcher, Ines Neuhaus, Nicki Schmidt, Marie-Chris­tine Stein, Martin Telsnig und Raphaele Voß.

Die Pia-Nino Kinder­band auf der KInder­bühne am Lorenz-Jäger-Haus

 

Leser interessierten sich auch für:

Aktion Mini­brot in Neuenkleusheim

Aktion Mini­brot in Neuenkleusheim

Auch dieses Jahr konnte die Aktion Minibrot erfreulicherweise wieder durchgeführt werden. So haben sich am Samstag Vormittag, den 24.09.2021...