8. Dezem­ber

8. Dez 2021 | Adventskalender 2021

Dieses Törchen „öffnet“ heute für Sie die Senio­ren­ein­rich­tung Marti­nus­hö­fe in der Kardi­nal-von Galen-Str. 1–3. Das Fens­ter ist von der Kurfürst-Hein­rich-Str. aus zu sehen.

Christ­baum­ku­geln — Eine lusti­ge Weihnachtsgeschichte

Elfi brauch­te unbe­dingt neue Christ­baum­ku­geln. Die letz­ten hatten 20 wunder­vol­le Jahre über­stan­den, ohne dass je eine von ihnen auch nur einen Krat­zer abbe­kom­men hatte. Dann kamen die Enkelkinder.
Elfi lieb­te ihre Enkel­kin­der wirk­lich. Über alles. Aber sobald die Advents­zeit begann wurde wird Elfi jedes Jahr ein wenig nervös, wenn die Enkel­kin­der zu Besuch kamen. Man konn­te einfach nicht alles “hoch” stel­len, so dass sie mit ihren klei­nen Ärmchen nicht mehr an Glasen­gel, Advents­kranz oder Schwib­bo­gen heran­ka­men. Auch die Christ­baum­ku­geln konn­te Elfi irgend­wann nicht mehr höher an den Baum hängen. 20 rote Christ­baum­ku­geln aus Echt­glas kann eine Christ­baum­spit­ze einfach nicht allei­ne tragen.
In den letz­ten vier Jahren waren zehn von ihnen kaputt gegan­gen. Weite­re vier hatte der Dackel der Nach­barn auf dem Gewis­sen, der im letz­ten Jahr am zwei­ten Weih­nachts­fei­er­tag zu Besuch kam und einmal unter dem Baum hindurch fegte – der Baum kipp­te um.

Elfi war also auf dem Weg ins Kauf­haus, um neue Christ­baum­ku­geln zu kaufen. Rote. Wie in den letz­ten Jahren. Nach dem drit­ten Kauf­haus war sie sich bewusst, dass sie vor einem klei­nen Problem stand. Es gab keine roten Christ­baum­ku­geln mehr. Jeden­falls nicht solche, die sie als rot empfand. Es gab oran­ge-rote Kugeln, Christ­baum­ku­geln in Pink, rote Kugeln mit Pail­let­ten, lila­far­be­ne Kugeln, blaue, hell­grü­ne, ja sogar gelbe Christ­baum­ku­geln. Elfi hatte sich mit vielen Verkäu­fe­rin­nen unter­hal­ten, die ihr alle­samt zur Antwort gaben, dass klas­sisch rote Kugeln einfach nicht mehr modern waren. Die, die sie im Sorti­ment hatten waren entwe­der ausver­kauft oder aus Plas­tik. Plas­tik war zwar bruch­si­cher vor Enkeln und Nach­bars­da­ckel, kam aber für Elfi über­haupt nicht in Frage. Wie stün­de sie denn da?!
In einem klei­nen Geschäft in einer Seiten­gas­se fand Elfi noch vier schö­ne, rote Christ­baum­ku­geln. Sie ließ sie gut und sicher einpa­cken und trug sie ganz vorsich­tig nach Hause. Vier hatte sie. Wie aber soll­te sie die vier Kugeln am Christ­baum vertei­len? Horst, ihr Mann, kauf­te immer große Weih­nachts­bäu­me, die bis unter die Decke ragten. Er mein­te, das gehö­re zu einem perfek­ten Christ­baum dazu. Für Horst-entspre­chen­de Weih­nachts­bäu­me brauch­te man schon zwan­zig Kugeln, das war außer Frage.
Elfi mach­te sich auf den Heim­weg. Sie freu­te sich über ihre vier neuen Kugeln, war aber gleich­zei­tig unglück­lich darüber, dass es eben NUR vier waren. Sie über­leg­te und über­leg­te und kam dann zu einem Entschluss:

Sie würde sich einfach nach und nach neue Christ­baum­ku­geln wünschen. Und für die Zwischen­zeit hatte sie einen Plan.

Der erste Weih­nachts­tag kam. Als ihre Kinder und Enkel­kin­der das Weih­nachts­zim­mer betra­ten, staun­ten sie nicht schlecht. Oben sah Oma Elfis Baum aus wie in jedem Jahr. Aber unten? Da hingen ja lauter bunte Christ­baum­ku­geln: gelbe, lila­far­be­ne, hell­grü­ne, ja sogar welche in pink! Die Fami­lie betrach­te­te das “Kunst­werk” – ja, so hätte man es nennen können – aus der Ferne. Und es dauer­te eine ganze Weile, bis die Enkel­kin­der nach den Geschen­ken frag­ten, so verblüfft waren sie.
Elfi hatte sich gedacht, das diese “neumo­di­schen Kugeln” doch wohl eher was für die Kinder seien. Und dass es ihr dabei auch gar nichts ausge­macht hätte, wenn diese nach und nach kaputt gingen. Es war aber in diesem Jahr so, dass die Enkel so verwun­dert über den neuen Weih­nachts­baum­be­hang waren, dass sie es gar nicht wagten, auch nur eine der Kugeln anzu­fas­sen. Selbst der Dackel von neben­an blieb wie ange­wur­zelt in der Zimmer­tür stehen, als er von einer leuch­tend gelben Kugel geblen­det wurde…
Elfi hatte entspann­te Weih­nachts­fei­er­ta­ge, ohne sich auch nur einmal Sorgen um ihre Christ­baum­ku­geln zu machen. Sie war nur ein wenig verwun­dert, dass in diesem Jahr keine Kugeln kaputt gingen.
Ihre Kinder aber fanden die bunten Kugeln so scheuß­lich, dass Elfi im darauf­fol­gen­den Jahr zu allen Anläs­sen neue, schö­ne rote Christ­baum­ku­geln geschenkt bekam. An Weih­nach­ten hatte sie so ihre zwan­zig Kugeln wieder voll.
Und in jenem Jahr war dann alles wieder so wie früher…