Gedanken zum Tag — 05. Juni 2022 — Pfingstsonntag

Es gibt eine nette kleine Bege­ben­heit, die mir jemand erzählt hat:

Ein Professor steht im Hörsaal einer Uni vor Theologiestudent*innen. Und irgend­wann stellt er die Frage: „Was macht eigent­lich der Heilige Geist? Was ist seine Aufgabe?“ Niemand meldet sich.
Es herrscht betre­tenes Schweigen, alle schauen nach unten und würden gern unter den Tischen verschwinden. Ein biss­chen belus­tigt fragt der Professor noch­mals nach: „Ja hören sie mal, sie studieren schon einige Semester Theo­logie und niemand kann mir sagen, was der Heilige Geist macht?“ Keine Antwort. Da holt der Professor aus und schlägt mit voller Wucht auf den Tisch. 
Alles fährt erschro­cken hoch und versucht zu verstehen, was das jetzt war und es wird laut und wirbelig im Hörsaal. „Genau“, sagt der Professor, „der Heilige Geist macht munter und wach! Er bringt Leben ins Leben.“

Diese Defi­ni­tion gefällt mir sehr gut. Leben ins Leben bringen. Weil Leben mehr ist als nur da sein. Mehr als die tägliche Routine mit Wecker klin­geln, aufstehen, duschen und anziehen, Essen und Arbeiten, beten und Frei­zeit haben, Familie und Freunde. Leben heißt: Etwas auf den Weg bringen.

Das Beispiel Jesu zeigt das sehr eindrück­lich: 30 Jahre lang führt er ein stilles, normales, routi­ne­mä­ßiges Leben, wie es alle in seiner Gegend führen. Und dann lässt er sich im Jordan taufen, der Heilige Geist kommt auf ihn herab und erfüllt ihn und es beginnt für ihn ein aufre­gend neues Leben.

Lassen wir uns vom Heiligen Geist wach und munter machen und Leben ins Leben bringen.

Geseg­nete und Fröh­liche Pfingsten wünsche ich Euch und Ihnen allen.

Sr. Katha­rina Hartleib
(Konvent San Damiano)

 

Leser interessierten sich auch für: