Gedan­ken zum Tag — 06. Okto­ber 2021, Mitt­woch der 27. Woche im Jahreskreis

6. Okt 2021 | Gedanken zum Tag

Liebe Lese­rin­nen und Leser,

am 28. Septem­ber 2021 fand im Olper CINEPLEX die Film­pre­mie­re „Franz Hitze – Ein Sozi­al­re­for­mer aus West­fa­len“ statt. Anläss­lich des 100. Todes­ta­ges von Franz Hitze (1851–1921) ist im gemein­sa­men Auftrag von LWL-Medi­en­zen­trum für West­fa­len, Landes­zen­tra­le für poli­ti­sche Bildung NRW, Stadt Olpe und Stadt­ar­chiv Olpe ein doku­men­ta­ri­sches Film­por­trät entstan­den, welches das Leben und Wirken Franz Hitzes und die blei­ben­de Aktua­li­tät seines sozi­al­po­li­ti­schen Wirkens in Erin­ne­rung ruft und einen neuen Zugang zur Person und zum Wirken dieses Pries­ters aus dem Sauer­land findet.

Dazu reis­te vor eini­gen Wochen ein Berli­ner Film­team nach Olpe, Rhode, Hitzen­du­mi­cke und Hanemi­cke an und begab sich auf die Spuren von Franz Hitze. Eini­ge Mitglie­der des Heimat­ver­eins, Franz-Hitze-Vereins und der Stadt­ar­chi­var waren zur Begrü­ßung nach Hanemi­cke gekom­men. Verschie­de­ne Einstel­lun­gen vom Außen- und Innen­be­reich der Kapel­le „Zur schmerz­haf­ten Mutter“ wurden aufge­nom­men. Eben­so vom gegen­über­lie­gen­den Geburts­haus Franz Hitzes. Weite­re Aufnah­men wurden mit einer Droh­ne gemacht.

Da es ziem­lich kalt war an diesem Tag, bin ich nach ca. einer Stun­de nach Hause gefah­ren und habe heißen Kaffee zum Aufwär­men geholt. Als das Team fast alles im „Kasten“ hatte, sind wir zurück zu deren Auto (Heck in Rich­tung Mini­golf­platz) in der Nähe der Kapel­le und haben neben­an auf der Bank unse­re Tassen abge­stellt. Trotz unse­rer Unter­hal­tung hörte ich plötz­lich ein merk­wür­di­ges Knacken. Beim zwei­ten Knacken sah ich, dass sich die Reifen des Autos beweg­ten …, und mach­te die Anwe­sen­den darauf aufmerk­sam. Zum Glück war der Wagen nicht abge­schlos­sen, und so konn­te sich eine Mitar­bei­te­rin des Film­teams schnell hinein­set­zen und die Brem­se betä­ti­gen. Bis der Kame­ra­mann mit allen Aufnah­men zufrie­den war, dauer­te es noch eine ganze Weile, und so trat sie die ganze Zeit auf die Brem­se. Wenn sich der Wagen, ohne dass wir in der Nähe gewe­sen wären, in Bewe­gung gesetzt hätte, wäre er den Hang hinun­ter­ge­rollt und erst zwischen den Mini­golf­bah­nen zum Stehen gekom­men oder noch weiter unten. Nicht auszu­den­ken, was alles hätte passie­ren können.

Aber wir alle stan­den wohl unter einem guten Schutz. Danke Franz!

Doro­thee Zeppenfeld
Mitglied Franz-Hitze-Verein / Heimatverein

P.S.: Der Film kann in Buch­hand­lun­gen, im Stadt­ar­chiv Olpe, beim Franz-Hitze-Verein und im LWL-Medi­en­zen­trum für West­fa­len erwor­ben werden. Zusätz­lich sollen auch Social-Media-Kanä­le genutzt werden, um ihn insbe­son­de­re an ein jünge­res Publi­kum heran­zu­tra­gen. So werden die einzel­nen Episo­den des Films nach und nach als YouTube-Webse­rie bzw. als klei­ne Insta­gram-Stories veröffentlicht.

Am morgi­gen Donners­tag findet anläss­lich des 100.Todestages von Franz Hitze um 18 Uhr in der St. Marti­nu­s­kir­che in Olpe ein Ponti­fi­kal­amt mit Erzbi­schof Hans-Josef Becker statt.