Gedanken zum Tag — 15. Juni 2022 — Mitt­woch der 11. Woche im Jahreskreis

Liebe Lese­rinnen und Leser,
wundern Sie sich über das Foto mit den funkelnden Steinen?

Mein heutiger Impuls steht unter dem Thema „Der innere Funke“. Die Idee dazu entstand aus dem Inhalt einer Fort­bil­dung zur reli­giösen Bildung in der Kita. Hier war die Rede von einem sprü­henden inneren Funken, der in jedem Kind steckt. In dem Funken steckt eine Sehn­sucht sich mit allem zu verbinden, dem Ich, dem Du, der Welt und dem größeren Unbekannten.

Das Bild des inneren Funkens hat die Teil­neh­menden und mich sehr faszi­niert. Der Vergleich mit einem wert­vollen Diamanten entstand und damit der Wunsch, sich mit diesem Funkeln auf den Weg zu machen, um dem Sinn des Lebens auf die Spur zu kommen. Damit verbunden stellten sich viele Fragen: Was lässt uns zum sprü­henden Funken werden? Von was lassen wir uns anfun­keln? Wofür brennen wir? Welche Antworten entde­cken wir?

Ein Diamant funkelt beson­ders im Licht der Sonne. Die Sonne als Zeichen für Licht, Liebe und Wärme bringt uns zum Strahlen. Im über­tra­genen Sinn: Offen­heit und Zuwen­dung sind Haltungen, die uns stärken und zum Strahlen bringen. Wir verbinden das Ich mit dem Du und der Welt. So verstanden steckt viel Reli­gio­sität in uns und lässt sie in unseren Alltag einziehen. Damit der Funke über­springt, brau­chen wir Menschen in unserer Nähe, die uns mit ihrer Ausstrah­lung begeis­tern und die wir mit unseren Ideen begeistern.

Ich wünsche Ihnen, dass sie sagen können „Bei mir hat‘s gefunkt“ bei den vielen Erleb­nissen, Begeg­nungen und Entde­ckungen in Ihrem Leben.

Für alle Inter­es­sierten, hier der Link zum Film „Das Kind und der innere Funke“: www.fromme-seifert.de

Herz­liche Grüße
Birgit Löcker
(Regio­nal­lei­tung der GFO Kinder­gärten im Kreis Olpe)

Leser interessierten sich auch für: