Gedanken zum Tag — 18. Mai 2022 — Mitt­woch der 5. Osterwoche

Die Hütte – ein Wochen­ende mit Gott
(Film- oder Buchtipp)

Ein von einem Kind­heits­trauma gequälter und von einem Fami­li­en­drama aus der Bahn gewor­fener Mann erhält eine Einla­dung – von Gott. Um der Botschaft auf den Grund zu gehen, begibt er sich im Winter in eine verfal­lene Hütte und erlebt dort Begeg­nungen, die sein Leben von Grund auf verändern.

William Youngs Roman von 2005 war eigent­lich nur als Weih­nachts­ge­schenk für seine sechs Kinder gedacht. Am Ende wurde es ein Welt­best­seller, mitt­ler­weile über 23 Millionen Mal verkauft und in 51 Spra­chen über­setzt. Die Verfil­mung von 2018 lief mir an einem Abend bei einem Strea­ming­dienst über den Weg.

Thematik, Bilder und Symbole haben mich teil­weise über­rascht, nach­denk­lich gemacht und auf jeden Fall nach­haltig beein­druckt. Natür­lich gibt es an einem Film über die Darstel­lung Gottes und der Drei­fal­tig­keit theo­lo­gi­sche, gesell­schaft­liche oder künst­le­ri­sche Kritik. Aber der Kern ist die Botschaft und die ist als 133 Film-Minuten oder 368 Buch­seiten defi­nitiv ein wert­voller Anstoß, um über das Leben und eine Bezie­hung zu Gott nachzudenken.

Das Buch ist überall im Handel erhält­lich und der Film bei diversen Strea­ming­diensten abrufbar.

Dirk Burk­hardt
(Gemein­de­mit­glied)

Leser interessierten sich auch für: