Ablauf der Wallfahrt

Der Ablauf der Olper Werlwallfahrt

Vorbereitung:

Im Juni findet ein Vorbereitungstreffen statt (der Ort wird inzwischen jährlich  neu festgelegt).  Hierbei werden vom Wallfahrtsleiter alle wichtigen Informationen über die bevorstehende Wallfahrt gegeben. „Neupilger“ können alles Wissenswerte aus erster Hand erfahren.

Ablauf der Fußwallfahrt:

Die Wallfahrt beginnt mit einem  Aussendungsgottesdienst in der Marienkirche in Olpe. Dann führt die erste Etappe über Finnentrop und Lenhausen bis nach Rönkhausen. Das Gepäck wird jeweils von Ort zu Ort transportiert und die medizinische Betreuung liegt in den Händen der Malteser von Olpe.

Die Übernachtung kann im Sammelquartier oder in privat gebuchten Unterkünften erfolgen. Die zweite Etappe am Freitag führt über den Hohen Lenscheid, Allendorf, Stemel und Hachen nach Hüsten. Die Übernachtung kann wieder im Sammelquartier oder in privat gebuchten Unterkünften erfolgen.

Die dritte Etappe führt samstags über Neheim, entlang der Ruhr und über den Haarstrang bis nach Werl. Der feierliche Einzug in die Basilika und die Begrüßung duch die Franziskanerpatres stellt das Ende des „Fußmarsches“ dar. Beim Einzug wird das traditionelle Olper Marienlied gesungen.

Es besteht dann die Möglichkeit, den gemeinsamen Kreuzweg mit zugehen, die Wallfahrer-Andacht zu besuchen und als Höhepunkt an der Lichterprozessionteilzunehmen. Anschließend kann man mit dem Bus zurückfahren oder (wie donnerstags/freitags) übernachten.

Am Sonntag findet dann das eigentliche Patronatsfest in Werl statt mit der Großen  Stadtprozession und der hl. Messe auf dem Kreuzwegplatz. Die Prozession endet mit dem feierlichen Einzug in die Basilika unter den Klängen von „Tochter Zion“.

Nach der Schlussandacht fährt dann ein Bus zurück nach Olpe. Hier treffen sich alle Wallfahrer auf dem Stadthallenvorplatz und ziehen in einer kurzen Prozession zur Martinuskirche, in der dann die Wallfahrerschlußandacht stattfindet.

Möglichkeiten der Hin- und Rückfahrt:

Außer „per pedes“ gibt es auch die Möglichkeit, mit dem Bus an der Wallfahrt teilzunehmen. Es gibt folgende Varianten:

Fahrt mit dem Bus am frühen Samstagmorgen nach Hüsten, um in die dritte Etappe der Fußwallfahrer einzusteigen.
Fahrt mit dem Bus am Samstagmorgen nach Werl, um ab dem Einzug in die Basilika an der Wallfahrt teilnehmen zu  können.
Rückfahrt mit dem Bus am Samstagabend nach der Lichterprozession
Rückfahrt mit dem Bus am Sonntagmittag nach der Schlussandacht.

Nachbereitung:

Im Herbst eines jeden Jahres fand bis 2018 immer ein Nachtreffen statt. Hierbei wurden positive (und evtl. auch negative) Erfahrungen ausgetauscht, Bilder vorgestellt und das traditionelle Gruppenfoto verteilt.