Kirchen­vor­stän­de

Pasto­ral­ver­bund Olpe

Verwal­tung und Auftrag

Selbst­ver­wal­tung durch Gemeindemitglieder

In allen Kirchen­ge­mein­den des Erzbis­tums Pader­born gibt es einen Kirchen­vor­stand, der von den Gemein­de­mit­glie­dern gewählt wird. Der Kirchen­vor­stand ist ein Instru­ment der Mitbe­stim­mung und Selbst­ver­wal­tung durch die Gemein­de­glie­der und für die Vermö­gens­ver­wal­tung der Gemein­de zustän­dig. Auf diese Weise unter­stützt er sie bei der Erfül­lung ihrer seel­sorg­li­chen und cari­ta­ti­ven Aufga­ben. In der Regel besteht das Gremi­um aus dem Pfar­rer oder dem leiten­den Geist­li­chen der Kirchen­ge­mein­de und den von den wahl­be­rech­tig­ten Gemein­de­mit­glie­dern gewähl­ten Frau­en und Männern.

Im Rahmen des gesetz­li­chen Auftra­ges zur Vermö­gens­ver­wal­tung besteht seine Aufga­be – neben der Aufstel­lung des Haus­halts­plans und der Verab­schie­dung der Jahres­rech­nung – insbe­son­de­re in der akti­ven Mitsor­ge und Mitar­beit für die Einrich­tun­gen der Gemein­de (z. B. Kirche, Kinder­gar­ten, Pfarr­heim oder Fried­hof) sowie der Mitar­bei­te­rin­nen und Mitar­bei­ter. Teil­wei­se kommt auch die Mitar­beit in den Gremi­en des Pasto­ral­ver­bun­des hinzu, dem die Kirchen­ge­mein­de ange­hört. Von zuneh­men­der Bedeu­tung für die Arbeit des Kirchen­vor­stands ist außer­dem die Entlas­tung des Pfar­rers von Verwal­tungs­auf­ga­ben. Die Mitglie­der des Kirchen­vor­stands werden für sechs Jahre gewählt.

Zu den Mitglie­dern der Kirchen­vor­stän­de aus den Pfarreien…

St. Marti­nus Olpe

St. Mariä Himmel­fahrt Olpe

St. Luzia Oberveischede

St. Barba­ra & St. Luzia Neger

St. Niko­laus Rehringhausen