Gottesdienste weiter möglich – Einschränkungen bleiben vorerst

Liebe Mitglieder unserer Gemeinden,

eine Weile noch müssen wir mit den Einschränkungen durch Corona leben. Gottesdienste sind aber wieder möglich. Erste Erfahrungen haben wir am Wochenende gemacht. Es war aufwendig, gewöhnungsbedürftig, hat aber geklappt.

Grundlegende Voraussetzung ist das Einhalten der nötigen Abstände zwischen den Besuchern. Das verringert die Kapazität der Kirchen sehr. So passen in die großen jetzt weniger Besucher als sonst in die kleineren.
Entsprechend gibt das Erzbistum vor, dass vor allem in den größeren Kirchen wieder Gottesdienste sein können.
Diesen Vorgaben tragen wir auch Rechnung. Wir bemühen uns aber, so wie wir es schaffen, auch in den nicht so großen Kirchen Gottesdienste zu ermöglichen. Jedenfalls da, wo es bei den Einschränkungen überhaupt geht.

Wir empfehlen Gesichtsmasken zu tragen. Wer erkältet ist sollte nicht kommen. Jeder kann und muß ohnehin für sich abwägen.

Alle, die kommen wollen, sind herzlich eingeladen.

Das Leitungsteam

Folgende Messfeiern finden statt:

Christi Himmelfahrt, 21. Mai:

  • in der St. Martinus-Kirche: (jeweils 85 Plätze) Vorabendmesse  18:30 Uhr, 08:00 Uhr, 11:00 Uhr Eucharistie an der 12. Kreuzwegstation und 19:00 Uhr
  • in Neuenkleusheim: 19:00 Uhr: Vorabendmesse in der Beismicke
  • in Rhode: 09:30 Uhr: Eucharistie auf dem Tennisplatz

Am Samstag/Sonntag 23./24. Mai:

  • in der St. Martinus-Kirche: (jeweils 85 Plätze) 18:00 Uhr: Vorabendmesse, 08:00 Uhr: Eucharistie, 11:00 Uhr: Eucharistie, 19:00 Uhr: Eucharistie
  • in der St. Marien-Kirche: (62 Plätze) 09:30 Uhr: Eucharistie
  • in Sondern: (40 Plätze) 17:00 Uhr: Vorabendmesse
  • in Neger: (20 Plätze) 18:30 Uhr: Vorabendmesse
  • in Altenkleusheim: (20 Plätze) 09:30 Uhr: Eucharistie
  • in Dahl: (54 Plätze) 11:00 Uhr: Eucharistie

Sollten die ausgewiesenen Plätze belegt sein, ist kein Einlass in die Kirchen mehr möglich! Ein Ordnungsdienst hilft bei der Orientierung und sorgt für die Einhaltung der rechtlichen Vorgaben.

Pfingsten in den Kleusheimer Dörfern

Auf die über 300jährige Pfingstprozession müssen wir dieses Jahr leider verzichten. Damit diese schöne Tradition aber nicht ganz entfällt, haben sich die Dörfer Altenkleusheim und Neuenkleusheim eine Alternative überlegt.
Es werden zwei Stationen gestaltet, die zum Gebet einladen. Alle sind eingeladen diese Orte von Pfingstsonntag, 11:00 Uhr, bis Pfingstmontag, 17:30 Uhr, im Zuge einer (privaten) Wanderung zu besuchen. Die geltenden Rahmenbedingungen sind dabei einzuhalten.
Die Stationen befinden sich am Kreuz an der Lehmkuhle in Neuenkleusheim und am Kreuz auf der Kleusheimer Höhe, zwischen Neuenkleusheim und Altenkleusheim.
Am Neuenkleusheimer Kreuz können alle Pilger, insbesondere die Kinder, das dort gelegte Bodenbild mit einer Sonne vervollständigen. Dazu ist jeder eingeladen, einen oder mehrere gelb bemalte Steine mitzubringen, um sie dort abzulegen. Alle Pilger dürfen sich außerdem an beiden Stationen auf einen kleinen Pfingstimpuls zum Mitnehmen freuen.
Unter der Mitwirkung des Musikvereins Neuenkleusheim in kleiner Besetzung wird es vor der Kirche in Neuenkleusheim am Pfingstmontag um 11:00 Uhr eine Open-Air-Pfingstmesse geben. Auch hier gelten die üblichen Vorgaben, insbesondere der Mindestabstand.
Nach der Messe wird das Allerheiligste bis 17:30 Uhr in der Kirche zur Anbetung ausgesetzt sein. Die Anbetung erfolgt unter Berücksichtigung des Mindestabstandes im Vorraum der Kirche.
Wir freuen uns auf Ihr Mittun und bedanken uns schon jetzt für das Einhalten der Vorgaben.

Ihr Gemeindeausschuss und Kirchenvorstand aus Altenkleusheim und Neuenkleusheim.

Auszug aus den Rahmenbedingungen des Erzbistums

  • Vor allem in den größeren Kirchen werden wieder öffentliche Gottesdienste an Sonn- und Feiertagen gefeiert.
  • Die für alle Ansammlungen in geschlossenen Räumen geltenden Bestimmungen sind dabei maßgeblich.
  • Der Zugang zu den Gottesdiensten wird begrenzt; die Zahl der zugelassenen Gottesdienstteilnehmer richtet sich nach der Größe des Raumes. Dabei gilt, dass nach allen Seiten hin der von den Behörden gebotene oder empfohlene Mindestabstand einzuhalten ist. Familien werden nicht getrennt.
  • Beim Betreten und Verlassen der Kirche ist sicherzustellen, dass die Abstandsregeln eingehalten werden.
  • Die Gläubigen werden gebeten, ihr eigenes Gotteslob mitzubringen. Kircheneigene Gesangbücher dürfen nicht benutzt werden.
  • Die Weihwasserbecken bleiben geleert.
  • Die Körbe für die Kollekte werden nicht durch die Reihe gereicht, sondern am Ausgang aufgestellt.
  • Die Kommunion wird ohne Spendedialog („Der Leib Christi.“ – „Amen.“) ausgeteilt.
  • Die Mundkommunion muss bis auf weiteres unterbleiben.