Umbau der Tagesstätte St. Marien in ein barrierefreies Treffpunktzentrum

10. Apr 2021 | Alle Gemeinden

Im Jahr 2018 wurden die Räume des Pfarrzentrums der Gemeinde St. Mariä Himmelfahrt in der Günsestraße 8 in Olpe, zu Gunsten der Erweiterung des in dem gleichen Gebäude befindlichen Kindergartens/Familienzentrums aufgegeben, um der steigenden Nachfrage nach Kindergartenplätzen nachzukommen. Dort sind nun über zwei Etagen fünf Gruppen untergebracht. Mit Aufgabe der Räumlichkeiten müssen nun adäquate Ersatzräume für die Kinder-, Jugend- und Erwachsenenarbeit geschaffen werden. Zwischen der Kirche und dem Pfarrhaus befinden sich die aus der Tradition benannte ‚Altentagesstätte‘ sowie die Büroräume der Gemeindereferenten. Im Zuge der Errichtung des Pastoralen Raumes Olpe gibt es die Vorgabe der Diözese Paderborn, dass das hauptamtliche Team an einem Ort seine Büroräume haben soll – in diesem Fall ‚Auf der Mauer‘.

Bereits vor dem Umzug der Gemeindereferenten ging der Kirchenvorstand von St. Marien, im vergangenen Jahr unter Einbindung der pfarrgemeindlichen Gruppen (Pfarrgemeindeausschuss, Kfd, Caritas, Jugend) an die Planung, die Räume zwischen der Kirche und dem Pfarrhaus neu zu gestalten. Das Architekturbüro Stefan Göckler ist mit der Bauplanung und -ausführung beauftragt und ein kompetenter Ansprechpartner für die Gemeinde. Die Baugenehmigungsphase zog sich auch coronabedingt bis Februar diesen Jahres hin. In dieser Woche beginnen nun die Umbauarbeiten. Die Arbeiten teilen sich in drei Bereiche auf. Zum einen wird die bisher überaus großzügig dimensionierte Sakristei um ein Drittel verkleinert. Der dadurch gewonnene Raum wird der Tagesstätte zugeordnet. Als sichtbare Veränderung wird der Eingangsbereich zur Tagesstätte abgebrochen und durch einen Anbau in Form eines Kubus als gestalterischer Kontrapunkt zur bestehenden Fassade errichtet. In diesem Kubus werden die Treppenauf- und -abgänge sein und als Bauauflage (barrierefrei) eine Aufzugsanlage errichtet.

Die zweite deutlich sichtbare Veränderung ist im ersten Stockwerk die Errichtung einer Balkonanlage auf der Rückseite des Gebäudes entlang des Günsebaches vorgesehen. Mit bodentiefen Fenstern werden die Räume multifunktional und lichtdurchflutet sein. Die sich im Untergeschoß befindlichen Räume werden ebenfalls saniert, so dass dort weitere Gelegenheiten für die Treffpunkt- und Gremienarbeit entstehenden. Neben der Bezuschussung durch die Diözese Paderborn freut sich die Gemeinde, dass der Kreis Olpe seine Unterstützung zugesichert hat. Ebenfalls gibt es einen Zuschuss von Seiten der Aktion Mensch. Fertigstellung des Projektes ist für Ende September diesen Jahres geplant.