Wechsel bei der Leitung der Möbelbörse

Nach 20 Jahren beendet am 29.Februar 2020 Marie-Luise Hesse ihre Tätigkeit als Leiterin der Möbelbörse in Olpe. Im Jahre 2000 übernahm Frau Hesse die ehrenamtliche Leitung der Möbelbörse. Diese Institution war zuerst in der ehemaligen Schmiede Stuff in der Martinstraße untergebracht, dann in der Grubenstraße in der ehemaligen Schreinerei Bode  und schließlich seit dem Jahre 2009 in den Räumen des Alten Bahnhofs in Olpe. Frau Hesse und ihr sehr engagiertes Team setzten sich auch hier für hilfsbedürftige Menschen aus Olpe und Umgebung ein und versorgten viele Familien mit den notwendigsten Einrichtungsgegenständen. Im Jahre 2018 zog die Möbelbörse erneut um. Zusammen mit der ökumenischen Initiative (seit 2019 die „Tafel“) und der Kleiderkammer der Caritaskonferenzen befindet sich die Möbelbörse nun unter der Bezeichnung „Drei unter einem Dach“ im ehemaligen Sibogebäude am Olper Obersee.

In einer kleinen Feierstunde bedankten sich am Mittwoch, dem 19. Februar 2020 der Olper Bürgermeister Peter Weber und Pfarrer Clemens Steiling vom Pastoralverbund für die  langjährige, ehrenamtliche Tätigkeit bei Frau Hesse:

„Im Namen der Stadt Olpe möchte ich Frau Hesse für ihr jahrzehntelanges Engagement danken und ihr unsere Wertschätzung aussprechen. Sie zählt seit langer Zeit zu den wertvollen Stützpfeilern des Ehrenamts in unserer Kreisstadt. Auf ihre stille und diskrete Art lebt sie die Kultur des Helfens, handelt statt zu reden. In ihrer Funktion als Vorsitzende der Pfarrcaritaskonferenz St. Marien wird sich Frau Hesse auch weiterhin um sozial Bedürftige kümmern und uns als erfahrene und versierte Ansprechpartnerin erhalten bleiben, worüber wir uns sehr freuen“, betonte Peter Weber. Während der Feierstunde wurden auch die beiden Nachfolgerinnen von Frau Hesse, Veronika Knies-Klocke und Ursula Thöne, deren Vater einer der Gründer der Möbelbörse war, vorgestellt.

Die Möbelbörse öffnet ihre Pforten jeden ersten und dritten Mittwoch im Monat von 15.00 Uhr bis 16.30 Uhr. Dort werden gespendete Einrichtungs- und Haushaltsgegenstände gegen Entrichtung eines geringen Betrags an Bedürftige abgegeben. Nach Abzug der Unkosten wird der Überschuss am Jahresende an karitative und soziale Einrichtungen gespendet. Als Ansprechpartner stehen Veronika Knies-Klocke (Telefon: 02761 / 62152) sowie für den Bereich Möbel ebenso Josef Feldmann (Telefon 02761 / 3397) zur Verfügung.