Jahreskreis

Gedanken zum Tag – 25. November 2020, Mittwoch der 34. Woche im Jahreskreis

Von einer lieben Kollegin habe ich folgenden Text erhalten:

Das rosa Tütchen

Als ich eines Tages traurig durch den Park schlenderte und mich auf einer Parkbank niederließ, um über alles nachzudenken, was in meinem Leben schief läuft, setzte sich ein fröhliches kleines Mädchen zu mir.

Sie spürte meine Stimmung und fragte: „Warum bist du so traurig?“

„Ach“, sagte ich, „ich habe keine Freude im Leben. Alle sind gegen mich. Alles läuft schief. Ich habe kein Glück und ich weiß nicht, wie es weitergehen soll.“

„Hmmm“, meinte das Mädchen, „wo hast du denn dein rosa Tütchen? Zeig es mir mal. Ich möchte da mal hineinschauen.“

„Was für ein rosa Tütchen?“, fragte ich sie verwundert. „Ich habe nur ein schwarzes Tütchen.“

Wortlos reichte ich es ihr.

Vorsichtig öffnete sie mit ihren zarten kleinen Fingern den Verschluss und sah in mein schwarzes Tütchen hinein. Ich bemerkte, wie sie erschrak.

„Es ist ja voller Alpträume, voller Unglück und voller schlimmer Erlebnisse!“

„Was soll ich machen? Es ist eben so. Daran kann ich doch nichts ändern.“

„Hier nimm,“ meinte das Mädchen und reichte mir ein rosa Tütchen. „Sieh hinein!“

Mit etwas zitternden Händen öffnete ich das rosa Tütchen und konnte sehen, dass es voll war mit Erinnerungen an schöne Momente des Lebens. Und das, obwohl das Mädchen noch jung an Menschenjahren war.

„Wo ist dein schwarzes Tütchen?“, fragte ich neugierig.

„Das werfe ich jede Woche in den Müll und kümmere mich nicht weiter darum“, sagte sie.

„Für mich ist es wichtig, mein rosa Tütchen im Laufe des Lebens voll zu bekommen. Da stopfe ich so viel wie möglich hinein. Und immer, wenn ich Lust dazu habe oder ich beginne traurig zu werden, dann öffne ich mein rosa Tütchen und schaue hinein. Dann geht es mir sofort besser.“

Noch während ich verwundert über ihre Worte nachdachte, gab sie mir einen Kuss auf die Wange und war verschwunden.

Neben mir auf der Bank lag ein rosa Tütchen. Ich öffnete es zaghaft und warf einen Blick hinein. Es war fast leer, bis auf einen kleinen zärtlichen Kuss, den ich von einem kleinen Mädchen auf einer Parkbank erhalten hatte.

Bei dem Gedanken daran musste ich schmunzeln und mir wurde warm ums Herz.

Glücklich machte ich mich auf den Heimweg, nicht vergessend, am nächsten Papierkorb mich meines schwarzen Tütchens zu entledigen.

Und so habe ich heute begonnen, mein rosa Tütchen zu befüllen. Ich habe einen langen Spaziergang mit meiner Freundin und unserem Hund gemacht. Maddox freut sich immer so sehr, wenn er raus in die Natur kommt. Und so ist es bei mir auch; früh morgens genieße ich den stillen See und höre nur ein paar Gänse schnattern und Vögel zwitschern. Aber auch die Autos und LKW höre ich, die über die Hauptstraße fahren. Sie stören aber nicht, sie gehören auch dazu. Heute bin ich besonders froh, mir die Zeit genommen zu haben, mit meiner Freundin zu gehen. Ich bin dankbar für die Gespräche mit ihr und dass sie einfach da ist. Dies habe ich in mein rosa Tütchen gelegt und dabei sah ich, dass es bereits mit vielen schönen Dingen gefüllt ist. Der Barfußgang durch den Wald mit meiner jüngsten Tochter vor ein paar Tagen, das Telefonat mit einer guten Freundin, die weit entfernt wohnt, der wunderschöne Blumenstrauß meines Mannes – einfach mal so -, der Moment beim Brautkleidkaufen der großen Tochter, als sie IHR Kleid gefunden hatte, meine Dankbarkeit für die kleinen Dinge des Lebens und für alle lieben Menschen an meiner Seite und die, die über uns wachen.

Danke, liebe Anja, für die wunderschöne Geschichte.

Ich wünsche allen ein stets volles rosa Tütchen…!
Dorothee Zeppenfeld

Advent 2020

In der diesjährigen Adventszeit laden wir Sie zu vielen verschiedenen Angeboten in unseren Gemeinden ein. Auch in Zeiten von Corona gibt es zahlreiche Möglichkeiten sich auf die Weihnachtszeit einzustimmen.

Beachtenswerte Termine

Keine Veranstaltung gefunden!

Gottesdienste

Keine Veranstaltung gefunden!

Weiterführende Informationen

Beachtenswerte Termine

Keine Veranstaltung gefunden!

Gottesdienste

Keine Veranstaltung gefunden!

Pfarrnachrichten

Lebendiger Adventskalender – anders

Lebendiger Adventskalender – anders

Bereits in den vergangenen Jahren wurde in unterschiedlichen Gemeinden der Lebendige Adventskalender gestaltet. In der Adventszeit öffnete an unterschiedlichen Tagen je ein gestaltetes Adventsfenster. In gemütlicher Runde wurde Texten oder Geschichten gelauscht,...

#spätschicht: Advent – Zeit des Findens

#spätschicht: Advent – Zeit des Findens

Anstelle der Frühschichten lädt die Jugendleiterrunde St. Marien im diesjährigen Advent zu Spätschichten in der St.-Marien-Kirche ein. Aufgrund der positiven Erfahrungen und Rückmeldungen wird so an das erfolgreiche Format aus dem Juni dieses Jahres angeknüpft. Die...

Wachsende Krippe

Wachsende Krippe

Im Schaukasten von St. Martinus entsteht im Verlauf des Advents eine Krippendarstellung. Ab dem 1. Advent wird eine kleine Krippenlandschaft sukzessive aufgebaut. Es beginnt mit einem leeren Stall und einigen Schafen und endet zunächst an Heiligabend mit dem „Einzug“...

Informieren und engagieren

Gemeinden im Pastoralverbund

Der Pastoralverbund hat 12 Gemeinden

Wir helfen Bedürftigen

Drei unter einem Dach

Wie auch Sie helfen können

Machen Sie mit in einer kirchlichen Gruppe

Pastoralteam

Priester, Diakone, Mitarbeiter

Glaubensorte entdecken

Kirchen, Kapellen, Bildstöcke

Wir sind musikalisch

Im Chor singen oder Orgel spielen

Pastoralvereinbarung

Am 24.11.2019 feierlich übergeben

Kapelle des Monats

St. Elisabeth Stachelau

Die Kapelle St. Elisabeth in Stachelau wurde Anfang des 20. Jahrhunderts im neugotischen Stil erbaut. Den Gedenktag ihres Patrons feiern wir in diesem Monat am 19. November. Einige wertvolle Kunstobjekte zieren den Innenraum der ca. 100 Gläubige fassenden Kapelle.

St. Marien Kirche Olpe Glockenturm

Je dunkler es hier um uns wird, desto mehr müssen wir unser Herz öffnen für das Licht von oben.

Edith Stein (1891-1942), Ordensname Teresia Benedicta a Cruce (Theresia Benedikta vom Kreuz), deutsche (jüdische) Philosophin und Karmelitin, in Auschwitz ermordet. 1987 selig und 1998 heilig gesprochen von Papst Johannes Paul II.

Tagesvers

Der aber unter die Dornen gesät ist, das ist, der das Wort hört, und die Sorge der Welt und der trügerische Reichtum ersticken das Wort, und er bringt keine Frucht.

Tagesevangelium

Quellenangabe: 

Kirchenfotos: Mario Tigges

Foto Eucharistie: Christine Limmer
In: Pfarrbriefservice.de

Tagesvers: Dailyverses.net 

Tagesevangelium: Domradio.de

Bild: Superbass / CC-by-sa 4.0 / Quelle: Wikimedia Commons
In: Pfarrbriefservice.de

Bildquellen:

  • St.-Martinus-Kirche-Olpe—00010-1080: Mario Tigges